Beiträge von Trixi

    Stimmt, das Internet ist meine Welt. Zumindest war es früher so. Heute bin ich in der Lage auch mehr am realen Leben teilzunehmen (mit Unterstützung und wenn ich mich auskenne).
    Das Problem ist... Es ist nicht gerade einfach das zu seinem Beruf zu machen. So gut bin ich gar nicht wie es vielleicht aussieht.


    Ich hab mal ein Fernstudium angefangen für Webdesign. Aber da ist eben das massive Problem der Struktur die einfach nicht so passend ist, wie ich das bräuchte. Dadurch lief es schon immer sehr, sehr schleppend. Und seit vielen Monaten ist das ganz eingeschlafen. Ich schätze meine "Studienzeit" ist wahrscheinlich schon abgelaufen.
    Mal schauen, ob ich irgendwann weiter machen kann. Die Lernhefte habe ich ja und einen anerkannten Abschluss gibt es in der Form auch nicht, nur ein Zertifikat (das vielleicht schön aussieht aber auch nicht brauchbar ist).



    Ansonsten kann ich mich jojo anschließen. Ich finde die Gesellschaft macht es sich zu einfach zu sagen, psychische Erkrankung, Ballerspiele etc. seien Schuld daran. Das Bild mit dem Gummiband ist da wirklich absolut passend. Ich hoffe und wünsche mir einfach nur, das die Gesellschaft aufwacht und endlich mal erkennt was wirklich läuft und dagegen steuert. Vor allem auch beim Thema Schule das sehr, sehr häufig die Wurzel allen Übels ist.

    Hallo!


    Ich möchte hier mal etwas ansprechen und fragen, wie ihr das so seht.
    Ich leide schon fast mein halbes Leben unter verschiedenen psychischen Erkrankungen. Sehr lange habe ich mich selber dagegen gewehrt den Stempel "Behindert" zu bekommen. Obwohl mir schon mit 17 eine seelische Behinderung attestiert wurde.
    Nach jahrelangen Kämpfen, 3 abgebrochenen Ausbildungsversuchen, mehreren Aufenthalten in der Psychiatrie und schließlich noch den körperlichen Krankheiten / Einschränkungen habe mich dann doch entschlossen einen SBA zu beantragen.
    Bis dahin wollte ich wirklich nicht in die Schiene "behindert" kommen. Doch als ich mich endlich für den SBA entschieden habe, war es irgendwie auch eine extreme Erleichterung.
    Ich habe zwar keine Merkzeichen bekommen und auch mein GdB ist eigentlich zu niedrig, aber ich hatte keine Kraft und auch keine Unterstützung um dafür zu kämpfen.


    Obwohl ich den SBA habe kommen doch auch immer wieder solche Aussagen, Andeutungen das eine psychische Krankheit ja keine Behinderung ist. Ich leide sehr darunter da meine körperlichen Einschränkungen zwar sehr lästig sind, aber nicht so schwerwiegend wie die psychischen. Irgendwie kann ich nicht nachvollziehen, warum eine psychische Erkrankung keine Behinderung ist.
    Ich meine, Epilepsie wird auch als Behinderung angesehen und vieles andere auch? Warum wird ausgerechnet bei psychischen Erkrankungen so stark differenziert?
    Abgesehen natürlich davon, das viele Menschen immer noch der Meinung sind, das man nur dann behindert ist, wenn man im Rollstuhl sitzt. *seufz*



    LG Trixi