Beiträge von Trixi

    Am 5. Mai war der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Er wurde unter anderem dazu genutzt um gezielt laut zu sein und auf die Belange von Menschen mit Behinderung hinzuweisen. Neben der Pandemie gibt es auch verschiedene gesetzliche Änderungen, die anstehen.

    Protest gegen ein unzureichendes Barrierefreiheitsstärkungsgesetz - wir brauchen eure Hilfe ⋆ Wheelymum


    Hier noch der Link zur Petition bei change.org: Petition · Schluss mit Diskriminierung! #Barrierefreiheitsrecht für Menschen mit Behinderung, jetzt! · Change.org

    Man beachte bitte mal die Berichterstattung.

    Aktuelle Prüfungen der Heimaufsicht sowie der Landeshauptstadt Potsdam aus dem vergangenen Jahr hätten die Arbeit vor Ort „positiv“ bewertet. Vehement verwahrte sich das Haus gegen die weiteren Vorwürfe, behinderte Jugendliche seien in Rollstühlen festgebunden und zur Strafe kalt geduscht worden. „Das weisen wir zurück“, sagte Lebenswelten-Chefin Renate Frost. Allerdings seien einige der Jugendlichen so schwer behindert, dass sie nicht allein ohne individuelle und ärztlich verordnete Fixierung in einem Rollstuhl sitzen könnten, so Frost.

    Ich hab ehrlich gesagt nie groß darauf geachtet, bis das Thema auf Twitter auf kam.

    Auch hier wird wieder betont, wie toll doch die Einrichtung ist.

    Vielleicht nicht ganz so schlimme wie in anderen Berichten. Aber trotzdem.

    Was hat diese Bewertung und dieses "Lob" denn bitte in so einer Nachricht zu suchen?! Es geht hier um Gewalt und nicht darum, wie angeblich toll die Einrichtung ist.

    Was für mich nur ein Ärgernis mit viel Zeitaufwad ist, ist für einen anderen Patienten eine riesige Barriere.

    Ja. Definitiv.

    Ich bin selber jemand, der nicht so gut anrufen kann. Also ruf ich meistens nicht an, sondern lass das jemand anderen übernehmen. ABER die andere Person hat ja auch nicht unendlich Zeit, wenn sie das für mich irgendwie noch mit erledigt. Es ist echt nervig und frustrierend.

    Das meine ich doch.

    Aber es wird halt noch nicht angeboten. Und wenn es heißt, dass Rezepte bitte per Mail bestellt werden sollen, dann werden wohl die meisten Menschen die es können das Angebot auch nutzen. Alle anderen können dann ja immer noch anrufen. Werden aber wahrscheinlich nicht mehr so viele sein.

    Ich wollte damit nicht sagen, dass telefonischer Kontakt völlig abgeschafft wird.

    Aber gerade das Bestellen von Rezepten könnte wunderbar per Mail erledigt werden. Dafür müsste eben zuverlässig die Mails geprüft werden.

    Ebenso beim Thema Terminvergabe. Die meisten Ärzte bieten ja nicht mal ne Online Möglichkeit, obwohl Telefonieren für viele Menschen eine Barriere ist.

    Dieser alleinige Telefonkontakt ist einfach sehr einschränkend und zeitaufwendig und dadurch kommt eben am Ende niemand mehr durch oder es kommt dazu, dass gar niemand ans Telefon geht.

    Ja, das System ist wirklich furchtbar.

    Das passiert ja in sehr vielen Praxen so.

    Deswegen wäre es ja so wichtig, das alles auf E-Mail umzustellen oder elektronische Terminvergabe etc. Das würde doch das System auch für Arzthelferinnen erleichtern.

    Ich kenne das echt gut. Es ist sooo unpraktisch und kostet unnötig Zeit.

    Wobei bei meiner Hausärztin die ambulante Betreuerin nicht mehr anrufen darf / soll, sondern immer ein Fax schickt. Aber auch da gibts keine Garantie, dass dann alle Rezepte etc fertig sind.


    Letztens auch die Situation gehabt, dass das Rezept noch unterschrieben werden musste (konnte nicht vorher gemacht werden, wegen der KK-Karte) und dann hieß es, das dürfe nur von der Ärztin persönlich übergeben werden. :rolleyes: Wir waren nämlich zwischendurch einkaufen um Zeit zu sparen.

    Tja, die Ärztin hat dann das Rezept übergeben, nach dem die Freundin nochmal 10 Minuten warten musste (da war´s ja schon fertig) und hat natürlich nicht gemerkt, dass die Freundin nicht ich bin, weil sie mich gar nicht kennt (gibt zwei Ärztinnen in der Praxis).

    Find da so einiges richtig bescheuert. Also nicht speziell in der Arztpraxis, sondern allgemein. Sehr, sehr umständlich.

    Ich bin mir da nicht sicher Mariaa. Ich war früher ja auch schon reiten. Das Problem ist, dass es sehr anstrengend ist und gerade bei der Gangart Trab bekomme ich schnell starke Knieschmerzen.

    Also ich denke normales Reiten ist nicht so richtig geeignet, weil da viele Probleme so nicht berücksichtigt werden können.

    Klingt extrem teuer. *seufz*

    Aber ich werde mal schauen, ob ich was passendes in meiner Umgebung finde, das für mich auch einigermaßen erreichbar bzw. umsetzbar wäre.

    Ich bin mir einfach unsicher, was diese anderen Angebote angeht. Ist auch irgendwie schwierig zu erkennen, worum genau es geht. Bei vielen steht eine Liste an Diagnosen die sowohl physische, als auch psychische umfasst.

    Ich will einfach vermeiden, dass sich dann irgendjemand auf meine Psyche konzentriert und die körperlichen Problem dann untergehen.


    Aber der Tipp mit Hippotherapie ist schon mal gut. Ich hab nur Reittherapie eingegeben und da bisher ziemlich komische Seiten gefunden.

    Hallo,


    Hat hier vielleicht jemand Erfahrung mit Reittherapie?

    Hab ja immer so Probleme mit dem Rücken und ständig Schmerzen. Dachte, da könnte Reittherapie vielleicht ganz hilfreich sein. Also vor allem deswegen, weil ich mehr Bewegung brauche und als Kind eine zeitlang mal geritten bin.

    Mir ist schon klar, dass das ziemlich sicher nicht von der Krankenkasse bezahlt wird. Das ist für mich nicht so wichtig. Wenn ich so wieder reiten gehen würde, müsste ich das ja auch selber bezahlen. Aber ich denk halt, dass einfach so reiten, nicht so das passende ist.

    Ich hab gerade mal geschaut, ob es in meiner Nähe irgendwelche Angebote gibt. Aber scheinbar gibt es in meiner Umgebung hauptsächlich reiten für psychische Probleme. Bin da ziemlich skeptisch, weil das ja nicht der Grund ist, warum ich das machen möchte.

    Würd mich freuen, wenn mir jemand was dazu sagen könnte oder schon eigene Erfahrungen gemacht hat.


    LG Trixi