Unklare Diagnose

  • Hallo,

    auch hier fühle ich mich (zumindest auf den ersten Metern) etwas verloren, da meine Behinderung sich standhaft weigert diagnostiziert zu werden.

    Ich wünsche mir seit einigen Jahren Kontakt zu Gleich-Betroffenen und bin inzwischen nicht mehr bereit, mich damit abzufinden, mit meiner unklaren Diagnose und Behinderung allein zu sein. Andererseits ist es manchmal eben so, dass die Wissenschaft und Medizin noch nicht soweit ist.


    Zuerst etwas mehr zu mir:

    Im Moment werde ich im September in die 12. Klasse einer Fachoberschule in München kommen. In meinem letzten Jahr an der Realschule musste ich wegen pychischer Probleme das Klettern aufgeben, ich habe schon einiges mitmachen müssen.

    Selbst würde ich mich als Einzelgängerin beschreiben, die aber gerne zu irgendeiner Gruppe gehören würde.


    Viele Grüße

    Sophie

  • Ich lese gern und viel und Gruppenarbeiten in der Schule sind nicht mein Ding, wahrscheinlich auch weil ich eben behinderungstechnisch relativ allein da stehe. Meine Schule praktiziert etwas, was oft als umgekehrte Inklusion bezeichnet wird. Es werden nämlich eher die nicht-behinderten Schüler*innen inkludiert (vorrangig werden junge Leute mit Behinderung aufgenommen, dann wird mit Nicht-Behiinderten "aufgefüllt").