Magen - Darm - Störungen

  • Hallo!


    Ich schreib das mal hier rein, weil irgendwie ist es ja auch eine Körperbehinderung. *denk*
    Sind denn aktuell außer mir noch andere hier die Magen - Darm - Störungen leiden?


    Aktuell ist es bei mir mal wieder sehr schlimm und ich bin ziemlich ratlos was ich machen kann...
    Seit Tagen kämpfe ich wieder mit Übelkeit, Spucken bis Erbrechen und Verdauungsstörungen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass irgendwas im Darm verstopft (allerdings kann man das nicht mit einer normalen Verstopfung vergleichen) und dadurch dann diese Magenprobleme entstehen bzw. sich eben verschlimmern.
    Ich bin so hin und her gerissen... Ich hab es mit Laktose versucht, was nicht ganz unproblematisch ist, da ich gleichzeitig ja auch eine Laktoseintoleranz habe. Die Bauchschmerzen halten sich in Grenzen aber ich habe nicht das Gefühl, dass der Darm dadurch weniger blockiert wäre. Sauerkraut habe ich ebenfalls schon gegessen was auch nicht das Problem gelöst hat.
    Inzwischen denke ich darüber nach mal Abführmittel zu nehmen. Bin mir aber auch nicht sicher, wie genau sich das dann auf mich auswirkt, wie schnell das Medikament dann bei mir wirkt etc...
    In solchen Situationen war ich auch schon in der Notaufnahme und habe mir einen Einlauf geben lassen (den ich selber durchführen kann) mit Miniklister (oder wie die Dinger genau heißen). Ich mag nur nicht schon wieder in die Notaufnahme und ich befürchte mein Arzt wird mir da nichts verschreiben. *seufz*


    Das schlimmste ist eigentlich, das ich dauernd Hunger habe (vor allem gegen Abend wird es immer schlimmer), gleichzeitig aber kaum was essen kann, weil direkt wieder die Übelkeit kommt. Ich muss sehr arg aufpassen kein bisschen zu viel zu essen, weil ich sonst wieder erbreche (was ich noch viel weniger will).


    Ehrlich gesagt nervt es mich gerade tierisch und ich könnte nur noch schimpfen, motzen und fluchen. Die "normalen" Einschränkungen sind schon nervig genug... Aber wenn ich dann so ne schlechte Phase habe (die jetzt auch schon über ne Woche andauert), dann ist das mehr als ätzend.


    Jemand vielleicht noch ne Idee, was ich machen könnte?



    LG Trixi

  • Trixi, och man, das ist ja voll nervig.
    Viele Leute schwören auf Baby-Obstgläschen als "Abführmittel". Die Gläschen, auf denen stuhlauflockernd steht, wirken sich günstig auf Verstopfungen aus und sie sind gut bekömmlich.


    Weitere abführende Lebensmittel: Trockenobst, Sauerkrautsaft. Sauerkrautsaft wirkt manchmal besser als Sauerkraut. Darfst du Trockenobst essen? :gutebesserung

  • Ich denke Trockenobst sollte kein Problem sein... Aber meine Lust das zu essen hält sich in Grenzen. ;)
    Ich hab allerdings die letzten Tage sehr viel frisches Obst gegessen...
    Hmm... Vielleicht probiere ich es morgen mal mit Apfelsaft.
    Bei allem sollte man nämlich nicht vergessen das auch leicht abführende Dinge bei mir sehr abführend sein können. Oder ich trinke nen Kaffee mit normaler Milch. Meine Nachbarin gibt mir bestimmt nen normalen Kaffee. ;)


    Ich befürchte nur, das ich wohl doch bald in der Uniklinik anrufen / mailen muss, um nen Termin für meine jährliche Spiegelung auszumachen (die eigentlich noch etwas Zeit hätte).

  • Hallo Trixi,



    Sind denn aktuell außer mir noch andere hier die Magen - Darm - Störungen leiden?


    Ja, ich. Ich habe eine Intestinale neuronale Dysplasie. Das ist vergleichbar mit Morbus Hirschsprung, nur dass bei IND auch der Dünndarm betroffen sein kann (so ist es bei mir) und bei mir auch die Speiseröhre nicht normal funktioniert. Es fehlen an manchen Stellen des Darms Nervenzellen bzw. das Gehirn steuert den Darm falsch. Der Darm blockiert, wobei bei mir sogenannte paradoxe Durchfälle auftreten, also alles staut sich so lange, bis es sich zersetzt hat und ich nicht mehr anhalten kann. Essen ist sehr schwierig. Nahrung kommt zurück. Viele Überempfindlichkeiten. Die neuere Forschung hat bei dieses Krankheitsbild eine Zusammenhang mit Autismus festgestellt, aber erst in den letzten Jahren.
    Was Du beschreibst hört sich nach einer "Slow Transit Obstipation" an. Manchmal helfen da Flohsamenschalen (über einen längeren Zeitraum einnehmen, dazu ordentlich trinken). Manchmal helfen Abführmittel auf Macrogol-Basis (frei verkäuflich in der Apotheke, kann über längere Zeit eingenommen werden). Das sollte Dir ein Gastroenterologe (wenn Du bereits Darmspiegelungen hattest) aber auch schon mal als Diagnose bzw. als Behandlungsmöglichkeit "angeboten" haben?


    Lynkas grüßt.

  • Ja, ich könnte mir Mucofalk verschreiben lassen. Dummerweise krieg ich das Zeug einfach nicht runter und es kann sein das ich vor lauter Ekel erbreche. Deswegen lass ich das lieber.


    Diagnostiziert habe ich eine chronische Magenschleimhautentzündung und lebe eben ohne Galle und ohne Dickdarm. Nur den Mastdarm haben sie mir gelassen...

  • Hallo Trixi,


    Magenprobleme habe ich auch schon sehr lange, aber nicht so schlimm und dramatisch wie bei dir. Ich hatte immer wieder mit einem Reizmagen zu kämpfen, der (wahrscheinlich) auch psychosomatisch bedingt ist. Damit gingen phasenweise auch Magenschleimhautentzündungen einher.


    Dieses Jahr wurde bei mir eine Refluxkrankheit mit entzündeter Speiseröhre festgestellt, die medikamentös behandelt werden muss. Ich hoffe sehr, dass sich das in den Griff bekommen lässt, möglichst auch ohne dauerhafte Medikamentennahme. Aus einer chronisch entzündeten Speiseröhre können ja im schlimmsten Fall auch Krebsvorstufen entstehen. Da muss ich mir aktuell noch keine Sorgen machen, aber ernst nehmen muss man es in jedem Fall.

  • Ich denke Trockenobst sollte kein Problem sein... Aber meine Lust das zu essen hält sich in Grenzen. ;)
    Ich hab allerdings die letzten Tage sehr viel frisches Obst gegessen...
    Hmm... Vielleicht probiere ich es morgen mal mit Apfelsaft.
    Bei allem sollte man nämlich nicht vergessen das auch leicht abführende Dinge bei mir sehr abführend sein können. Oder ich trinke nen Kaffee mit normaler Milch. Meine Nachbarin gibt mir bestimmt nen normalen Kaffee. ;)


    Ich befürchte nur, das ich wohl doch bald in der Uniklinik anrufen / mailen muss, um nen Termin für meine jährliche Spiegelung auszumachen (die eigentlich noch etwas Zeit hätte).

    Dass deine -Lust zu Trockenobst sich in Grenzen hält, kann ich gut verstehen. Mir schmeckts auch incht so:-)

  • Hallo Trixi,


    Magenprobleme habe ich auch schon sehr lange, aber nicht so schlimm und dramatisch wie bei dir. Ich hatte immer wieder mit einem Reizmagen zu kämpfen, der (wahrscheinlich) auch psychosomatisch bedingt ist. Damit gingen phasenweise auch Magenschleimhautentzündungen einher.


    Dieses Jahr wurde bei mir eine Refluxkrankheit mit entzündeter Speiseröhre festgestellt, die medikamentös behandelt werden muss. Ich hoffe sehr, dass sich das in den Griff bekommen lässt, möglichst auch ohne dauerhafte Medikamentennahme. Aus einer chronisch entzündeten Speiseröhre können ja im schlimmsten Fall auch Krebsvorstufen entstehen. Da muss ich mir aktuell noch keine Sorgen machen, aber ernst nehmen muss man es in jedem Fall.

    Ernst nehemn ja, aber bitte mache dir keine zu großen sorgen, das stresst auch wieder.