Fehler im System?

  • Psychiatrie ist manchmal gut, wenn man eine Medikamenteneinstellung - Umstellung braucht.
    Manchmal ist es auch hilfreich in der Psychiatrie zu sein, wenn man kurz mal vor irgendwas flüchten muss. Allerdings löst das trotzdem nicht die Probleme. Man bekommt halt nur eine Auszeit (die aber möglichst kurz sein sollte).


    Ansonsten weiß ich ehrlich gesagt nicht so richtig, was daran gut sein soll.


    Ich glaube, ich möchte auch gar nicht den Psychiatrien alleine die Schuld zu schieben. Wenn ich mir überlege dass auf einer Intensivstation eine 2:1 Betreuung herrscht und dann schaue welcher Betreuungsschlüssel auf einer geschlossenen Station ist... Das kann ja irgendwie nicht funktionieren. Und die geschlossene Station ist nun mal die Intensivstation der Psychiatrie.

  • Solche Wohnheime kann ich wirklich nicht empfehlen nach meinen damaligen Erfahrungen. Reine Verfahranstalten mit einem nur minimalen Therapieangebot.


    Mit meiner Zeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie (vor fast 30 Jahren) habe ich ja noch vergleichsweise Glück gehabt, wenn ich mir viele andere Berichte durchlese. So bekam ich z.B. während meines ganzen zweijährigen Aufenthalts niemals Medikamente (bis auf ein leichtes Beruhigungsmittel in den ersten Tagen), was ja noch heutigen Maßstäben wahrscheinlich die abolute Ausnahme ist.