Down Syndrom mit Unentschlossenheit

  • Hallo liebe Munterbunt-Community! Ich möchte Eure Ratschläge zu einem bestimmten Thema hören. :saint: Meine Kleine (fünf) hat im Kindergarten eine neue Freundin gefunden die uns jetzt auch bald mal zuhause besuchen kommen soll. Die Freundin hat Down-Syndrom mit Abulie und dazu starke Entscheidungsschwierigkeiten, sie hat keinen richtig ausgeprägten Willen (weiß nicht wie ich das anders erklären soll, jedenfalls kann sie schwer Entschlüsse fassen und hat deshalb beim Spielen zB Probleme, weil sie etwas möchte aber es nicht schafft damit anzufangen oder es dann gleich wieder abbricht und hat damit verbunden auch leichte motorische Schwierigkeiten). Der Fachausdruck dafür ist angeblich Abulie oder so ähnlich(?) :/ Wie gehe ich damit am besten um wenn sie uns besucht? Was für Spiele eignen sich eurer Meinung nach am besten für die speziellen Bedürfnisse des Mädchens? Ich will dass sie sich wohl bei uns fühlt, sie hat nicht viel Anschluss bisher. Liebe Grüße Sabine <3

  • Hallo Sabine,


    HERZLICH WILLKOMMEN hier im Forum! :)


    Wie gehe ich damit am besten um wenn sie uns besucht? Was für Spiele eignen sich eurer Meinung nach am besten für die speziellen Bedürfnisse des Mädchens?


    Ich finde Wasser- Knet- oder Sandspiele lieben viele Kinder. Solche Spiele eignen sich für behinderte und nichtbehinderte Kinder und alle können gut mitmachen.
    Du kannst z.B. mehrere Schüsseln mit Wasser hinstellen, dazu Löffel, Becher und Schälchen und schon können die Kinder Wasser schöpfen und kippen. Ich denke, wenn das Mädchen Schwierigkeiten beim Spiel hat, musst du ihr sicherlich etwas Hilfestellung geben und das Spiel begleiten. Frage doch mal die Eltern, was ihre Tochter braucht und was sie mag. Möglicherweise wäre es gut, wenn der Vater oder die Mutter beim ersten Besuch dabei bleiben. Das müsst ihr gemeinsam besprechen.


    Vielleicht findest du hier noch ein paar Anregungen:
    Spielzeug und Spielideen für Kinder mit Behinderung

  • Hallo Sabine ,


    ich finde es schwierig bei einer 5 jährigen bereits von Abulie zu sprechen . Wenn die Kinder befreundet sind , haben die Kinder ja sicher selber irgend eine Grundlage gefunden , auf der sie interagieren . Ich denke auch , das es günstig ist , raus zu finden , welche Vorlieben das Mädchen hat und die dann ein zu bauen.
    Meine Tochter ( auch T 21) hat in dem Alter gerne gemalt , gebuddelt , getanzt und mit Noppa oder Duplo gebaut . Rollenspiele war eher nicht ihr Ding.
    Du kannst ja den Termin strukturieren , in dem Du kleine Pausen einlegst , in denen dann Essen und Trinken angeboten wird. Sonst fand meine Tochter noch Seifenblasen toll oder tuschen usw. Ich weiß jetzt nicht , was mundmotorisch bei dem Mädchen geht , aber toll finde ich z.b. Tusche mit Strohhalmen auf dem Papier pusten oder Wachsmalstiftbilder auf Brotpapier bügeln.


    L.G.