Capjob - Jobs für Menschen mit Handicap

  • Grundsätzlich finde ich das eine tolle Idee! Allerdings sind bei Cabjob erst sehr wenige offene Stellen eingetragen, aus dem Raum Hamburg ist z.B. noch kein einziges Stellenangebot dabei. Wahrscheinlich ist das Projekt noch im Aufbau begriffen.


    Ein bisschen zwiespältig sehe ich das Auftreten von Auticon. Im Bereich Autismus ist Auticon mit mehreren Stellenageboten vertreten, das finde ich erst mal positiv. Allerdings sind die Anforderungen bei den ausgeschriebenen Stellen derart hoch und von fast schon elitär, dass ich mich frage: Welcher Autist bringt denn solche hohen Voraussetzen mit? Das dürften in der Praxis die allerwenigsten sein!


    Ich jedenfalls könnte mich (angenommen, ich wäre arbeitssuchend) auf keine einzige Stellenausschreibung von Auticon bewerben, weil ich die Voraussetzungen (abgeschlossenes Studium, Programmiersprechen beherschen usw.) nicht einmal ansatzweise mitbringe.


    Ich finde es auf der eine Seite wirklich gut, dass Auticon sich für Autisten einsetzt. Schade finde ich, dass sie sich dabei nur auf die "Elite-Autisten" konzentrieren, obwohl es auch genügend Autisten gibt, die sich mit ihren fachlichen Fähigkeiten "nur" im Durchschnitt bewegen, aber die sind ja für Auticon schon nicht mehr interessant.


    Langsam weiß ich wirklich nicht mehr, was ich von Auticon halten soll. Anstatt Autismus-Klischees aufzubrechen, werden da für mein Empfinden neue Klischees und neue einseitige Bilder aufgebaut. Wirkliche Inklusion soltle eigentlich anders aussehen. :/

  • Ich gebe dir Recht, Dario. Mich erinnert das an die Aussage eines guten Freundes, als ich ihm davon erzählte, dass unser kleiner Prinz Autist ist. "Echt, das war das Thema meiner Abschlussprüfung." (Er ist Krankenpfleger im psychiatrischen Bereich). Nächstes Treffen: "Ich habe mit meiner Vorgesetzten geplaudert über Autismus. Sie meinte, Autisten werden im IT-Bereich förmlich gesucht." ... Bla Bla Bla.


    Was soll man da noch sagen. Klischee hoch unendlich.


    LG

  • Langsam weiß ich wirklich nicht mehr, was ich von Auticon halten soll. Anstatt Autismus-Klischees aufzubrechen, werden da für mein Empfinden neue Klischees und neue einseitige Bilder aufgebaut. Wirkliche Inklusion soltle eigentlich anders aussehen.


    Dario, ich habe bei Auticon ein Praktikum gemacht. Da hat sich dieser Eindruck sehr bestätigt. Da war kein Platz für Menschen, die nicht Spitzenleistung erbringen und es existierten ziemlich eingeschränkte Vorstellungen über das Autismusspektrum. Beispielsweise saß ich in einem kahlen, kalten Büro, weil "Autisten das ja mögen" und dürfte da am PC tippen. Meinen eigenen Computer dürfte ich nicht benutzen aus "Sicherheitsgründen". Außerdem lagen im Flur Informationszettel über ABA, und was das für eine tolle Methode wäre. War alles seltsam und am Ende konnte ich mir vom Chef sagen lassen, ich könne ja eigentlich ganz viel, aber ich wolle mich wohl nicht richtig einbringen und müsse an meinem Verhalten nochmal arbeiten.
    Für mich war es nichts.
    Ach und beim Vorstellungsgespräch schrie mich der Chef mehrfach an: "Hallo, hören Sie mich?" wenn ich nicht schnell genug antwortete oder ihn nicht anguckte. Und eine der ersten Fragen, die er stellte, war, welchen Intelligenzquotienten ich hätte.


    Capjob ist ja überschwemmt mit Auticon Anzeigen :icon_eek Die finden sich wohl supertoll :thumbdown:
    Aber auch für meinen Wohnort und Umgebung gibt es bei Capjob kein einziges Jobangebot - mal abgesehen davon, dass es ja so oder so noch nicht so weit ausgebaut ist, dieses Portal, und mir springen da auch immer irgendwie diese "Küchenhilfe" oder "Wäscherei" Jobs ins Auge, diese "Klassiker" für Behinderte. Oder halt sowas wie "Sozialpädagogin mit Gebärdensprachenkompetenz", auch wieder sehr speziell.
    Naja, das Portal muss halt noch weiter ausgebaut werden. Müssen wir abwarten.
    Lynkas grüßt.

  • Ich hab gestern auch mal geschaut...
    Gibt hier sogar einige Stellenausschreibungen. Allerdings ist es dann doch sehr ungenau wenn ich gucke welche Behinderungsbilder die so nehmen würden. Da steht dann irgendwie alles und nichts dabei.
    Finde es ja gut, wenn die Arbeitgeber grundsätzlich offen für alles sind. Aber es wirkt eben auch so, als hätten sie nicht so richtig ne Ahnung, was das alles dann bedeutet...

  • Capjob ist wohl noch ein recht neues Portal, daher gibt es noch nicht allzu viele Angebote. Ich finde aber gut, dass nicht nur Menschen mit einer Körperbehinderung gesucht werden.
    Die Angebote sind für Menschen mit Gehörlosigkeit/ Hörbehinderung mit Epilepsie, Autismus, Down-Syndrom, Psychischen Erkrankungen, Körperbehinderungen usw. geeignet.
    Leider gab es nur ein Angebot für Menschen mit einer geistigen Behinderung (Zimmerreinigung)


    Es gibt Stellenangebote im Gartenbereich, im Gartenbau, in der Druckerei, in der Wäscherei, in der Küche, im Hotel, im Malerbereich, als Techniker, als Reinigungskraft, im IT-Bereich.
    Also, ich finde, das hört sich bei dem kleinen Angebot bisher schon recht vielfältig an.


    Beim Thema "Auticon" stimme ich euch zu, aber da habe ich mich ja schon in einem anderen Thread geäußert. Für mich hat das rein gar nichts mit Inklusion zu tun. Eine sehr kleine Gruppe profitiert von diesem Angebot, aber wenn sich jemand damit schmückt, für Autisten etwas zu tun, dann finde ich es sehr fragwürdig, wenn die meisten Autisten davon ausgeschlossen werden. Dann muss man das Projekt eindeutiger benennen, so dass von vornherein klar wird, dass nur die Fittesten mit einer hohen Anpassungs- und Leistungsbereitschaft, hohem IQ und möglichst mit einem abgeschlossenem Studium gemeint sind. Tatsächlich dürfte dann wohl nur noch ein kleiner Teil übrig bleiben, der für solch anspruchsvolle Aufgaben geeignet ist, während andere Autisten weiterhin separiert werden.

  • Hallo Lynkas,


    was du über Auticon berichtest, hört sich wirklich nicht gut an! :(


    Ich war eine Zeit lang sehr begeistert von dem Projekt, aber in letzter Zeit sehe ich doch eher die kritischen Aspekte, denn das extrem einsetige Autismus- bzw. Asperger-Bild, das man bei Auticon pflegt, ist schon sehr auffällig und auch ärgerlich.


    Es drängt sich tatsächlich ein wenig der Verdacht auf, dass die begabtesten und die fittesten unter den Asperger-Autisten regelrecht "ausgesaugt" werden, damit sich die Firma mit einem "sozialen Anstrich" schmücken kann. Kann sein, dass ich Herrn Müller-Remus und seinem Unternehmen damit Unrecht tue, aber leider deutet einiges auf diesen Eindruck hin.

  • Hallo,


    also so ich finde dieses Portal eine super Idee. Dass nicht gleich alles friedefreudeeierkuchen ist, ist klar, das ist ja alles Work in Progress, muss sich erst etablieren, entwickeln, ...


    Wenn man die ersten Ansätze und Ideen einer fortschrittlichen Idee, die ersten zarten Pflänzchen quasi, gleich mit einer so harten Kritik überzieht, läuft man halt Gefahr, Erfolge kleinzureden, oder gar andere zu demotivieren oder abzuschrecken.


    Ich hoffe, Ihr verzeiht mir die Direktheit: Ich denke, den Fehler im System zu finden, die Nadel im Heuhaufen zu finden, das Haar in der Suppe zu finden, ist etwas, das bei Autisten ausgeprägter ist als bei Nichtautisten. Mit allen Vor- und Nachteilen. (Grade Auticon nutzt ja zB auch diese besondere Eigenschaft, die man eher bei Autisten als Nichtautisten findet)
    Das trifft dann auch oft solche eigentlich lobenswerten Vorreiter-Initiativen, die naturgemäß nicht perfekt sind. Da ist die autistische "Community" schon sehr streng, für meinen Geschmack zu streng.


    Ich hoffe jetzt mal, bis Hans soweit ist, ist das Portal schon groß und bekannt :-)


    Grüße

    Enscha - mit Hans im Glück (frühkindlicher Autismus, und Pubertät)
    "Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative, und eine komische."

    4 Mal editiert, zuletzt von Enscha ()

  • Ja, die sollen schon weiter machen mit Capjob, so meinte ich das ja nicht :) , das ist schon eine gute Sache und, wie gesagt, ich sehe ja, dass Capjob erst am Anfang steht. Ist ja eine gut Sache, dass eine Plattform geschaffen wurde, wo nun entsprechende Stellen gelistet werden können.
    Aber ich und Dario wir sind glaube ich nicht "die autistsische Community" :P
    Lynkas grüßt.